Digital Café für Senioren

Digital Café Wolfratshausen“
im Zusammenarbeit mit unseren Partnern,
Computer-Senioren Bad-Tölz – Wolfratshausen e.V.
An jedem 1. Donnerstag im Monat von 14:00-16:00 Uhr.

Die nächsten Termine sind: 01.02. / 07.03. / 04.04. / 02.05. / 06.06.

Jeder kann sein Laptop und/oder Smartphone bzw. Tablet mitbringen, um bei einer Tasse Kaffee die anstehenden Probleme und Fragen zu klären.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, die Beratung ist kostenlos.

Unser besonderer Dank geht hier an unsere Partner, den Verein Computersenioren Bad Tölz – Wolfratshausen e.V. für die gute Zusammenarbeit.
Der Verein bietet unseren Senioren auch persönliche Hilfe in ihrem Zuhause an.
Hierfür wird lediglich eine Aufwandsentschädigung von € 7,50 pro Stunde erbeten.

Nachhilfe an Laptop, Smartphone und Co: Computer-Senioren geben Tipps

Isar-Loisachbote on: Dominik Stallein

Computersenioren in Wolfratshausen

Nachhilfe am Laptop: Herbert Burger (li.) von den Computersenioren gibt einem Rentner beim Digital Café in Wolfratshausen Tipps. © Dominik Stallein

Computersenioren und Nachbarschaftshilfe haben ein neues Veranstaltungsformat geschaffen:
Rentner lernen beim Digital-Cafe Technik-Tricks.

Wolfratshausen – Sein E-Mail-Postfach bereitet dem 77-Jährigen manchmal Probleme. An seinem Laptop benötigt er länger als nötig, um sich anzumelden und seine Nachrichten zu prüfen. Herbert Burger weiß, wie es schneller geht: Er richtet dem Senior aus Wolfratshausen einen schnelleren Zugang an seinem Computer ein, ein sogenanntes Lesezeichen. Im Laufe des Donnerstag-Nachmittags wird Burger noch mehreren älteren Menschen bei ihren Technik-Problemen helfen: Burger ist Ehrenamtlicher bei den Computersenioren. Einmal im Monat – immer am ersten Donnerstag – versprechen die technikaffinen Männer und Frauen zusammen mit dem Verein Bürger für Bürger anderen Senioren schnelle Hilfe bei den Tücken des Internets, Smartphones und Laptops.

Nachhilfe an Laptop, Smartphone und Co: Computer-Senioren geben Tipps

Der erste Termin im Februar ist gut besucht – überraschend gut: „Wir sind heute nur zu viert, weil wir nicht mit dem Andrang gerechnet haben“, sagt Burger. 20 Menschen sitzen im evangelischen Pfarrheim an der Bahnhofstraße. Dabei haben sie ein Smartphone, einen Laptop und viele Fragen.

Eine Wolfratshauserin hat einen Stift und einen Block vor sich auf dem Tisch ausgebreitet. Was Elisabeth Eckstein zum Thema „Apple-ID“ – also eine personifizierte Identifikation am Gerät – erklärt, notiert sich die Seniorin detailliert. An ihrem Tisch sitzt eine zweite Dame. Sie wartet mit einem Ordner auf dem „Online-Banking“ steht darauf, dass Eckstein sich mit ihr um dieses Thema kümmert. Die Wartezeit können die Gäste im Digital Café nutzen, Kaffee zu trinken und miteinander zu plaudern.

Apple-Shop schreckt Senioren ab – Sie holen sich Hilfe in der Nachbarschaft

An einem Tisch ganz am Eingang des Pfarrsaals sitzen beispielsweise zwei Seniorinnen und reden mit dem 57-jährigen „Computersenior“ Bernhard Mitschke. Sie plaudern beispielsweise darüber, dass sich vor den Apple-Stores in München so lange Warteschlangen bilden, oder dass es manche Nutzer der Marke mit dem Apfel-Logo abschreckt, dort eine Beratung aufzusuchen. Und über die Sorge, dass sie diese Beratung erst gar nicht verstehen würden, wenn der geschulte Technik-Verkäufer in seinem Fachjargon loslegt. „Ich habe ein bisschen Schiss davor“, sagt eine Seniorin.

Wolfratshausen: Regelmäßiger Termin der Computersenioren soll Ängste vor Laptop und Smartphone nehmen

Mitschke versucht, die Besucherin zu beruhigen. Man müsse ja gar nicht alles verstehen. Ein bisschen sei ein Smartphone nämlich wie ein Auto: „Wichtig ist, dass man damit sicher fahren kann – man muss nicht auch den Motor erklären und reparieren können“, sagt Mitschke. Dafür gebe es schließlich Experten.